#WasMamasFordern – Gastbeitrag 1

Der erste Beitrag zur Aktion #WasMamasFordern #WasPapasFordern von einer anonymen Leserin*

„Ich fordere die Politik auf, dass die Reallöhne wieder spürbar steigen,
nicht sinken, nicht stagnieren.

Es muss möglich sein, dass eine Familie in Würde von einem Gehalt leben
kann. Arbeitgeber müssen flexibler werden, so dass auch Vater und Mutter
jeweils einer Teilzeittätigkeit nachgehen können, falls gewünscht.

Vollzeitbetreuung in Krippe, Kita und Schule sind eben NICHT das
Nonplusultra, wenn auch teilweise nötig bei den momentanen Lebens- und
Arbeitsbedingungen. Wer keine Vollzeitbetreuung bekommt, findet auch
seltener Arbeit, die einen gut ernährt. Es sollte jedoch anders herum
laufen!!! So wenig Fremdbetreuung wie möglich!

Weiterhin muss man auch im Alter in Würde von seiner Rente leben können.
Alterarmut ist eine Schande für Deutschland.
Noch nie wurden Wähler vor einer Bundestagswahl so umgarnt! Leute, die
für Rente mit 70 plädieren, wollen gleichzeitig für Familien propagieren
und in der Geburtshilfe rumpanschen.

Herr Spahn, ich erkläre es Ihnen gerne auch auf Englisch!“

*Der Name ist der Redaktion bekannt. Der Beitrag stellt eine persönliche Meinung dar und spiegelt nicht zwingend die Meinung der Redaktion