Deine Bedürfnisse – Deine Pflicht als Mama

Wird Dir manchmal alles zu viel mit Deinen Kindern? Wegen Kleinigkeiten fährst Du aus der Haut, würdest am liebsten schreien oder heulen und beneidest Robinson Crusoe um seine einsame, stille Insel und Freitag, seinen stummen Gesprächspartner? Einfach aus der Wohnung raus, frische Luft atmen und zwar so lange, wie DU willst – aber Du musst noch Abendbrot richten, Milchzähne putzen, Gute-Nacht-Geschichten vorlesen und Händchen halten, bis die Brut endlich selig schlummert.

Und wenn Du sie da so friedlich schlafen siehst, schämst Du Dich, weil es mit dem guten Vorsatz, gelassen und geduldig zu sein, wieder nicht geklappt hat. Du fühlst Dich schuldig, weil Du ungerecht zu diesen kleinen Wesen warst, die im Grunde ja gar nichts dafür können. Aber Du bist eben auch nur ein Mensch!

Vielleicht macht sich Dein Körper schon bemerkbar. Etwa mit Spannungskopfschmerzen, chronischen Rückenschmerzen oder einem empfindlichen Magen-Darm-Trakt. Von Deiner Periode ganz zu schweigen – diese eine Woche im Monat raubt Dir den letzten Nerv (und die letzte Kraft)!

Heulend auf dem Fußboden

Vor knapp drei Jahren war ich selbst an dem Punkt, dass gar nichts mehr ging. Rückenschmerzen plagten mich in die Bewegungslosigkeit, zwangen mich auf den Fußboden in die Horizontale und mehr als einmal schluchzte ich abends, wenn der Sohne schlief, bis ich vor lauter Tränen keine Luft mehr bekam.

Ich wusste, es läuft was schief, ich wusste, ich muss besser auf mich achten. Aber ich wusste nicht wie. Ich brauchte vom Universum erstmal den hammerharten Knüppel vor die Stirn. Rückblickend betrachtet, hätte ich mir diese Episode gerne erspart.

Berufsbedingt treibe ich mich recht viel in den sozialen Netzwerken herum und muss manchmal schon heftig schlucken, was ich da von Müttern des Typs „Selbstaufgabe“ so lese. Einiges kann ich gut nachempfinden, etwa den Wunsch, es anders zu machen als die eigenen Eltern. Um dem Nachwuchs so manch unangenehme Erfahrung zu ersparen, die einem im Erwachsenenalter als blockierendes Verhaltensmuster das Leben schwer macht.

Sicher willst Du Deinen Kindern Selbstbestimmtheit beibringen. Dass sie mutig genug sind, „Nein“ zu sagen und stark genug, ihre körperlichen und emotionalen Grenzen mit Nachdruck zu wahren und zu verteidigen. Aber was ist mit Deinen eigenen Grenzen? Nimmst Du sie wahr, kommunizierst und verteidigst Du sie gegenüber Außenstehenden? Gegenüber Deinem Partner, Deinen Kindern, Kollegen, Freunden, Deinem Chef?

Mama-Bedürfnisse: nicht nur Recht, sondern auch Pflicht!

Die meisten von uns haben es von Kindertagen an so gelernt (gerade als Vertreterin des weiblichen Geschlechts):

– „Gib der Tante einen Kuss“
– „Stell Dich nicht so an“
– „Jetzt mach doch mal“ (ein freundliches Gesicht, das Flötenvorspiel oder Männchen)!

Und es ist nur allzu verständlich, wenn Du das Deinen Kindern ersparen möchtest. Nur:

1. Lernen Kinder am Modell. Vormachen ist noch besser als kommunizieren und erklären!
2. Sollte es nicht ins Gegenteil umschlagen. So dass Du Dich selbst aufgibst. Denn Deine Kinder brauchen einen Counterpart, einen Sparringspartner. Jemand, an dem sie sich reiben und ihre Kräfte messen können. Tagtäglich. Immer wieder. Du als dieser Sparringspartner solltest dabei im Training sein, sonst geht Dir unterwegs ganz schnell die Puste aus.

Du hast also nicht nur das Recht, Deinen Bedürfnissen oberste Priorität einzuräumen, nein – es ist sogar Deine Pflicht!

Denn wenn Du dafür sorgst, dass Dein Körper die richtige Nahrung bekommt, er genug Bewegung, frische Luft und Ruhephasen hat, wenn Du für befriedigenden geistigen Input sorgst und außerdem Liebe und Zärtlichkeit nicht nur von anderen, sondern auch von Dir selbst bekommst – dann stehen Deine Chancen gut, dass Du meistens ausgeglichen und in Balance bist. Auch wenn das Leben Dir mal wieder heftig mitspielt. Du kannst dann nämlich auf Unvorhergesehenes, stressiges schneller reagieren, entsprechend gegensteuern und damit früher wieder in Deine Mitte zurückfinden.

Gereiztheit als Frühwarnsystem

Du meckerst Deine Kinder (oder Deinen Partner) nicht mehr so viel an, sondern erkennst Deine Gereiztheit als Frühwarnsystem, dass Du mal wieder was für Dich tun solltest. Du bist achtsamer und präsenter im Moment, kommunizierst wertschätzender (und zwar nicht nur nach außen, sondern auch mit Deiner inneren Stimme: Dir selbst gegenüber).

Dich als Mama an erste Stelle zu setzen ist die Lösung für einen liebevollen, friedlichen und gelassenen Familienalltag. Es ist die Lösung, um Deine Kinder zu verantwortungsvollen, mitfühlenden, fürsorglichen, liebevollen und friedlichen Erwachsenen zu begleiten. Es ist die Lösung für mehr Freude, Spaß und Genuss am Muttersein. Und – das ist nicht egoistisch, nein, es dient einem höheren Ziel: Mitmenschlichkeit, Toleranz und Respekt in unserem gesellschaftlichen Miteinander – auf allen Ebenen.

Mama im Einklang – Dein Kurs

Weil das so ein typisches Mama-Ding ist, habe ich den Kurs „Mama im Einklang“ entwickelt. Bequem von zu Hause aus bekommst Du wöchentlichen Input, Anregungen und Aufgaben, nach deren Umsetzung Dur vor allem eins bist: zufriedener, glücklicher und ausgeglichener. Nur noch im Januar biete ich ihn mit einem unschlagbaren Preismodell an: Du wählst zwischen drei Preisen: 39,-€ oder 54,-€ oder 69,-€. Warum? Weil Jahresanfang ist, die Nebenkosten-Abrechnungen eintrudeln und das Budget nach Weihnachten und Silvester naturgemäß knapp ist. Weil ich von diesem Kurs und seinen Inhalten nicht nur überzeug bin, sondern so dermaßen begeistert, dass ich möglichst vielen Mamas die Teilnahme ermöglichen will. Und weil eine bestärkende, tragfähige Gemeinschaft mit gegenseitigem Halt und Support im Kreise Deiner Schwestern im Geiste einfach unbezahlbar ist!

Du willst mehr über den Kurs erfahren? Bitte hier entlang!

Du hast noch Fragen, die Du lieber persönlich besprechen möchtest? Schreib mir an if [at] magna-mater.de, ruf mich an unter 0163 / 19 04 701 oder vereinbare direkt Dein kostenfreies Kennenlern-Gespräch!

Du arbeitest lieber ganz privat und individuell? Kein Problem: 1 zu 1 mach ich nicht nur gerne, sondern auch gut: melde Dich einfach if [at] manga-mater.de | 0163 / 19 04 701 | Online-Kalender 

Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute, eine große Portion Gelassenheit und vor allem: ganz viel Freude am Mama-Sein,

Deine Isabel Falconer

2 Kommentare

  1. Wirklich sehr informativer Post, folge deinem Blog seit langem
    und immer wieder veröffentlichst du guten und interessanten
    Inhalt.Ich habe es mit meinen Facebook Freunden geteilt mach weiter so bitte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*